Neue Praxisadresse ab Januar 2019:

Straßburger Str. 59
28211 Bremen

Dürfen Eltern mit ihren Kindern über Beratung sprechen?

Eltern dürfen nicht nur, Eltern sollen sogar …
In schwierigen familiären Zeiten wird viel gestritten und das Leben mit Kindern liefert genügend Anlässe dazu. Für die Kinder entsteht dann sehr schnell der Eindruck, sie haben Schuld …
Schuld woran?

  • Schuld am Streit?
  • Schuld daran, dass die Eltern sich ärgern?
  • Schuld an der schlechten Stimmung zuhause?
  • Schuld womöglich sogar an der Trennung der Eltern?

Die Vorstellung von „Schuld“ verunsichert Kinder zutiefst.
Kinder glauben in solchen Situationen, dass nun sie etwas tun müssen, damit sich wieder ein familiäres Gleichgewicht einstellt und die Stimmung wieder besser wird. Kinder strengen sich dann an und versuchen durch Anpassung und Herstellung von Verbindung unter den Eltern wieder familiäre Harmonie zu schaffen – natürlich sind sie damit überfordert!

Was kann Entlastung schaffen?

Wenn Kinder in solch angespannten Situationen jedoch erleben, dass ihre Eltern Beratung in Anspruch nehmen, um wieder besser miteinander reden und umgehen zu können hilft ihnen das sehr. Sie erleben in diesem Moment, dass die Eltern die Verantwortung übernehmen und sind entlastet. Sie stehen dann nicht mehr unter dem Druck, selbst etwas tun zu müssen. Es hilft Kindern, von ihren Eltern zu hören, dass sie Unterstützung haben für die Klärung der familiären Situation.

Es gibt „Erwachsenenthemen“ und „Kinderthemen“

Wenn Eltern Beratung in Anspruch nehmen, ist diese natürlich direkt auf sie ausgerichtet und bietet Raum für alle ihre vielen Fragen, Probleme und Ärgernisse …
Diese Gesprächsinhalte, die sich oft auf die Beziehung der Eltern zueinander und die Möglichkeiten ihres Handelns beziehen, sind für Kinderohren nicht bestimmt. Eltern brauchen diesen Raum für sich selbst, um wieder eine klare Denkrichtung zu finden für den weiteren Umgang mit den Themen „Familie“ und „Kinder“ …

Das, was Eltern sich dann aber für ihre Kinder überlegen ist für diese von größtem Interesse!
Kinder sind ganz pragmatisch, sie wollen ganz genau wissen, wie es zukünftig in ihrem Leben weiter gehen wird. Sie wollen Vorstellungen entwickeln und Bilder davon haben, wann sie zukünftig mit welchem Elternteil was machen werden. Alles, was Eltern in diese Richtung planen, sollten sie ihren Kindern unbedingt mitteilen.

Wissen beruhigt Kinder

Kinder werden wieder ruhiger und ihre Ängst legen sich, wenn sie nicht mehr ihrer Phantasie ausgeliefert sind. Kinder bekommen heutzutage soviel über Trennung mit … über Medien, Freunde und ihre eigene Phantasie entstehen für sie Bilder, die in höchstem Maße Angst erzeugen. Wenn die Eltern ihren Kindern hingegen genau erklären, was sie in der Beratung für Pläne entwickelt haben, wird ihr Leben wieder vorstellbar und greifbar.
Damit wird es noch lange nicht einfach aber Kinder sind so wieder im Gespräch mit ihren Eltern und können Bilder von ihrem zukünftigen Leben entwickeln, die Ängste abbauen und beruhigend wirken. Und sie können gemeinsam mit ihren Eltern ihr Leben wieder aktiv mitgestalten …

Lesen Sie dazu weiter:
Wie sagt man es seinem Nachwuchs (PDF)

Elke Wardin
Systemische Familientherapeutin

zurück